verdammt >.<

heute wär ich fast vollkommen ohne kalorien und mit sehr viel sport durchgekommen - so wie die gesamte letzte woche.

doch ich musste ja wieder was essen. klar, dass ich danach sofort wieder auf den knien überm klo landete...

4 Kommentare 31.3.10 19:30, kommentieren

Werbung


Beim Sport zusammengebrochen :(

Hey ho. Momentan ist es Mittag und ich hatte Angst etwas zu essen. Deshalb versuchte ich mich durch Sport abzulenken. Leider bin ich nach knapp einer Stunde intensivem, pausenlosen Training zusammengebrochen. Glücklicherweise waren meine Eltern nicht zu Hause und ich kam bevor sie wieder kamen zu Besinnung. Was kann ich tun, um das demnächst zu vermeiden? Mehr Koffein trinken? Oder mehr Wasser? Übrigens: hatte wieder Erfolg auf der Waage - über 1kg runter

4 Kommentare 31.3.10 13:37, kommentieren

Wieso kann ich nicht vom Essen weg bleiben?

Morgen. Bin gerade eben aufgewacht und verspüre ein riesige Hungergefühl. Einerseits bin ich stolz auf mich, da ich bisher so standhaft geblieben bin (mein Magen schmerzt wirklich extrem, hab schon mehrere Tropfen genommen), doch andererseits hoffe ich, heute morgen nicht irgendwie zum Essen verleitet zu werden, denn dann werde ich wieder alles über den Haufen werfen. Generell bemerke ich, dass meine Mitmenschen mich immer wieder zum Essen verleiten möchten. Wahrscheinlich, weil sie entweder nicht allein fett werden möchten oder einfach etwas hässlicheres, fettes neben sich brauchen, um gut auszusehen! Habe gerade schon 2 Tassen Kaffee und fast einen Liter Wasser intus und bin trotzdem noch hungrig. Ich war auch schon eine halbe Stunde mit meinem Hund draußen, kann mich aber trotzdem nicht ablenken. Mich zu konzentrieren fällt mir genauso schwer - also fällt der Versuch, ein Buch zu lesen, wohl aus. Werde jetzt einfach mal etwas Gitarre spielen - vielleicht geht der Hunger ja dann weg...wünscht mir Glück

31.3.10 10:02, kommentieren

Ein großes Hallo erstmal :)

Weshalb genau ich mich entschlossen habe, diesen Blog zu starten, weiß ich auch nicht. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob sich überhaupt irgendjemand durchlesen wird, was ich Unwichtiges zu sagen habe.

Insgesamt möchte ich hier mein Leben mit Pro Ana dokumentieren und hoffe auf Empathie und Verständnis nicht nur von Seiten "Gleichgesinnter".

Dazu sei gesagt, dass ich Pro Ana nicht als anstrebenswerten Lebensstil betrachte, sondern vielmehr als Hilfe mit einer Essstörung - sei es Magersucht, Bulimie oder was auch immer - umzugehen.

6 Kommentare 30.3.10 17:58, kommentieren

Mein Essverhalten im Allgemeinen

Wirklich Genaues darüber schreiben kann ich nicht. Alles, was ich noch weiß ist, dass es etwa vor zwei Jahren - Ende der siebten Klasse - angefangen haben muss. Damals fand ich mich zu dick, hatte unter anderem deshalb sehr starke Suizidgedanken (,welche mich heute noch immer plagen) und begann mich selbst zu verletzen.

Ein gestörtes Essverhalten und SVV müssen nicht zusammenhängen. Häufig treten diese jedoch gemeinsam auf, da das Hungern in gewissermaßen auch eine Form Selbstverletzenden Verhaltens ist und beide häufig aus einem verminderten Selbstwertgefühl entspringen. Doch das können Psychologen mit ihren intelligenten Sprüchen wahrscheinlich besser beurteilen...

 Immer krankhafter wurde mein Essverhalten. Anfangs begann ich nur vormittags zu hungern, nachdem eine 'normale' Diät nichts bewirkte. Immer wenn ich aus der Schule kam, warf ich all meine guten Vorsätze über Bord und begann zu essen.

Dies führte dazu, dass mein Körper die Nahrung nach einer Weile der Gewöhnung nicht mehr verdaute und ausschied, sondern alles in Fett umwandelte, was er nur kriegen konnte.

So nahm ich zunächst fast 10kg zu, wurde übergewichtig.

Irgendwann schließlich machte es  klick und ich begann, meinen Vorsatz, nichts (oder zumindest so wenig wie möglich) zu essen, einzuhalten.

Letztlich nahm ich nicht mehr als 500kcal pro Tag zu mir, wobei mir selbst diese Menge als viel zu viel erschien bzw. es selbst heute noch manchmal tut.

1 Kommentar 30.3.10 18:09, kommentieren